Kinderlieder

Kling, klang, Schmied, schlag zu

1. Strophe: Kling, klang, kling, klang, Schmied, schlag zu und beschlag mein Pferdchen, du! 2. Strophe: Spannen wir das Pferdchen an, fahren in den Wald sodann.

mehr

Machet auf das Tor

Strophe: Machet auf das Tor, Machet auf das Tor, es kommt ein goldner Wagen. Wer sitzt darin, wer sitzt darin? Ein Mann mit goldnen Haaren. Was will er denn, was will er denn? Er will die/den … holen.

mehr

Lauf, mein bunter Reifen, laufe

1. Strophe: Lauf, mein bunter Reifen, laufe, lauf noch schneller als der Wind! Du hast noch Zeit, dich auszuruhen, wenn wir erst am Ziele sind. Lauf, laufe, laufe, lauf, lauf, mein Reifen, lauf! 2. Strophe: Hei, wie hüpft er da so lustig über einen Kieselstein. Lauf und spring nur zu, mein Reifen, so holt uns kein andrer ein! Lauf, laufe, laufe, lauf, lauf, mein Reifen, lauf!

mehr

Tanz, Püppchen, tanz

Strophe: Tanz, Püppchen, tanz, die Schuhe sind noch ganz. Sich im Tanz zu drehen, ist lustig anzusehen. Tanz, Püppchen tanz.

mehr

Mein Wagen hat vier Räder

1. Strophe: Mein Wagen hat vier Räder, vier Räder hat mein Wagen, rolle, rolle, rummajan, das wollt ich euch nur sagen. 2. Strophe: Mein Wagen hat ’ne Deichsel, ’ne Deichsel hat mein Wagen, rolle, rolle, rummajan, das wollt ich euch nur sagen. 3. Strophe: Mein Wagen hat ein Pferdchen, ein Pferdchen hat mein Wagen, rolle, rolle, rummajan, das wollt ich euch nur sagen. 4. Strophe: Mein Wagen fährt nach Potsdam, nach Potsdam fährt mein Wagen, rolle, rolle, rummajan, das wollt ich euch nur...

mehr

Pumpernickels Häschen

Strophe: Pumpernickels Häschen saß hinterm Ofen und schlief. Da brannten seine Höschen an. Potztausend, wie er lief.

mehr

Miezekatze, was treibst du

Strophe: Miezekatze, was treibst du? Miezekatze, wo bleibst du? In unserm Häuschen sind viele Mäuschen, sie piepsen und rappeln, sie trippeln und trappeln, sie stehlen und naschen. Gesprochen: Und will man sie haschen, husch, sind sie fort!

mehr

Kinder, kommt und seht euch an

1. Strophe: Kinder, kommt und seht euch an, was der Traktor alles kann! 2. Strophe: Pflügt den Boden, eggt und sät, hilft dem Bauern früh bis spät.

mehr

Was haben wir Gänse für Kleidung an

1. Strophe: Was haben wir Gänse für Kleidung an, gi, ga, gack? Wir gehen barfuß alle Zeit in einem weißen Federkleid, gi, ga, gack, wir haben keinen Frack! 2. Strophe: Was trinken wir Gänse für einen Wein, gi, ga, gack? Wir trinken nur den stärksten Wein, das ist der Gänsewein allein, gi, ga, gack, ist stärker als Rum und Rak. 3. Strophe: Was haben wir Gänse für eine Kost, gi, ga, gack? Im Sommer gehen wir auf die Au. Im Winter speist die Bauersfrau, gi, ga, gack uns aus dem...

mehr

Unsre Katz hat Junge

1. Strophe: Unsre Katz hat Junge, nette kleine Kätzchen, ein weißes und ein schwarzes, ein schwarzes und ein weißes, die hben weiche Tätzchen. 2. Strophe: Unsre Katzenmutti hegt die kleinen Kätzchen, das weiße und das schwarze, das schwarze und das weiße mit ihren weichen Tätzchen.

mehr

Vor unserm Haus

1. Strophe: Vor unserm Haus, kommt schnell heraus, ein Schneemann soll stehn, stolz anzusehn. 2. Strophe: Erst kommt der Kopf, ein Besen als Zopf, eine Rübe als Nas – hei, das macht Spaß. 3. Strophe: Dann kommt der Bauch, rund ist er auch, eine Kohle als Knopf – schon steht der Tropf.

mehr

Schön warm ist’s im Zimmer

1. Strophe: Schön warm ist’s im Zimmer, ein Duft zieht durchs Haus. Frau Holle klopft immer die Betten noch aus. 2. Strophe: Nun singen wir wieder im dämmrigen Raum die fröhlichen Lieder vom Tannenbaum.

mehr

Liebe Sonne, scheine, scheine

1. Strophe: Liebe Sonne, scheine, scheine, heut muss schönes Wetter sein! Alle Menschen groß und kleine, wolln sich doch zusammen freun! 2. Strophe: Ja die Bärbel, die kann lachen, denn sie hat den besten Platz; oben, hoch auf Vatis Schulter, sitzt der liebe, kleine Spatz. 3. Strophe: Schaut mit großen blanken Augen auf die bunte Fahnenwelt, hält im Arm ganz fest den Teddy. Wenn er bloß nicht...

mehr

Laterne. Laterne, man sieht dich schon von ferne

Strophe: Laterne. Laterne, man sieht dich schon von ferne.

mehr

So viel Heimlichkeit

1. Strophe: So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit! Meine Puppen sind verschwunden, hab nicht mal den Bär gefunden. So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit! 2. Strophe: So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit! Hansels Eisenbahn ist weg, steht nicht mehr am alten Fleck. So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit! 3. Strophe: So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit! In der Küche riecht es lecker, ähnlich wie beim Zuckerbäcker. So viel Heimlichkeit in der...

mehr

Ruprecht, Ruprecht, guter Gast

Strophe: Ruprecht, Ruprecht, guter Gast, hast du mir was mitgebracht? Hast du was, dann setz dich nieder, hast du nichts, dann geh nur wieder.

mehr

Lieber guter Weihnachtsmann, zünde uns die Lichte an

Strophe: Lieber guter Weihnachtsmann, zünde uns die Lichte an! Und weil wir sehr artig waren, brauchst du heute nicht zu sparen.

mehr

Hört doch mal

1. Strophe: Hört doch mal, hör doch mal! Ist das nicht der Nikolaus? Poch, poch, poch, er kommt in unser Haus. Poch, poch, poch, er kommt in unser Haus. 2. Strophe: Komm herein, komm herein, lieber Nikolaus! Komm herein und fühl dich wie zu Haus! Komm herein und fühl dich wie zu Haus! 3. Strophe: Pack schon aus, pack schon aus, lass uns die Geschenke sehn! Danke schön, du lieber Nikolaus, Danke schön, du lieber...

mehr

Lasst uns froh und munter sein

1. Strophe: Lasst uns froh und munter sein und uns recht von Herzen freun! Lustig, lustig, tral-la-la-la-la, bald ist Niklausabend da, bald ist Niklausabend da. 2. Strophe: Wenn ich schlaf, dann träume ich: Jetzt bringt Niklaus was für mich. Lustig, lustig, tral-la-la-la-la, bald ist Niklausabend da, bald ist Niklausabend da. 3. Strophe: Niklaus ist ein guter Mann, dem man nicht g’nug danken kann. Lustig, lustig, tral-la-la-la-la, bald ist Niklausabend da, bald ist Niklausabend...

mehr

Knecht Ruprecht aus dem Walde

1. Strophe: Knecht Ruprecht aus dem Walde, komm zu uns nun balde! Bring uns süße Äpfel mit nach guten Brauch und alter Sitt! Ri-a, ri-a, ri-a, rul-la-la. 2. Strophe: Knecht Ruprecht, Freund der Kinder, kommt zu uns im Winter, spielt mit uns und scherzt und lacht und hat viel Schönes mitgebracht. Ri-a, ri-a, ri-a, rul-la-la.

mehr