Pionierlieder

Fröhlich sein und singen

1. Strophe: Fröhlich sein und singen, stolz das blaue Halstuch tragen, andern Freude bringen, ja, das lieben wir. Hallo, hört ihr die Fanfaren, hört ihr unsre Lieder, das sind wir! Fröhlich sein und singen, ja, das lieben wir. 2. Strophe: Unser Flammenzeichen führt voran auf steilem Wege, Thälmann wolln wir gleichen, das geloben wir. Hallo, hebt die Fahnen höher, denn die helle Zukunft, das sind wir! Thälmann wolln wir gleichen, das geloben wir. 3. Strophe: Auf dem Wege weiter, den uns die Partei gewiesen!...

mehr

Stille Nacht

1. Strophe: Stille Nacht, komm übers Land, nimm dein dunkles Tuch zur Hand, deck die müde Erde zu, alle Menschen haben Ruh. Morgen früh, morgen früh, weckt die Sonne sie. 2. Strophe: Tierlein schlafen längst in Ruh, nur die Eule ruft “schuh-huh”. Haushund Reh ihr Schrei nicht schreckt, schlafen tief im Wald versteckt. Morgen früh, morgen früh, weckt die Sonne sie. 3. Strophe: Schaut vom hohen Himmelszelt lieb ein Sternlein in die Welt, hält getreulich droben Wacht, sagt der Erde “Gute...

mehr

Der Abend deckt sein blaues Tuch

1. Strophe: Der Abend  deckt sein blaues Tuch über die Wälder, über die Felder hin. Gute Nacht, wir wünschen dir ein´ gute Nacht, gute Nacht. 2. Strophe: Der Vöglein Lied ist lang verstummt; über den Zweigen nächtliches Schweigen ruht. Gute Nacht, wir wünschen dir ein´ gute Nacht, gute Nacht. 3. Strophe: Der Abend  deckt sein blaues Tuch über die Wälder, über die Felder hin. Gute Nacht, wir wünschen dir ein´ gute Nacht, gute...

mehr

Lügen haben kurze Beine

1. Strophe:  Lügen haben kurze Beine, kurze Beine, und es kommt von ganz alleine alles an das Licht, alles an das Licht.  2. Strophe: Willst du nicht die Wahrheit sagen, Wahrheit sagen, wird dich keiner mehr befragen; denn man glaubt dir nicht, denn man glaubt dir nicht. 3. Strophe: Pioniere reden offen, reden offen, und wir wolln von jedem hoffen, dass er wahr nur spricht, dass er wahr nur spricht.

mehr

Auf dem Turm der Gockelhahn

1. Strophe: Auf dem Turm der Gockelhahn, der hält große Wacht; alle Menschen ruhen nun, bis zu End´die Nacht. Refrain: Leise, leise, schweig fein still, weil die Welt jetzt schlafen will, weil die Welt jetzt schlafen will. 2. Strophe: In der Heide summt´s nicht mehr, alle Bienen ruhn sich von ihrer Arbeit aus, die am Tag sie tun. Refrain: Leise, leise, schweig fein still, weil die Welt jetzt schlafen will, weil die Welt jetzt schlafen will. 3. Strophe: In dem Wald die Miezekatze sitzt dort auf dem Baum. Alle...

mehr

Drachensteigen

1. Strophe:  Steige höher, steige höher, übers Stoppelfeld, du mein Drachen siehst von oben unsre schöne Welt. 2. Strophe:  Steige höher, steige höher, in die blaue Luft. Seh dich klein und kleiner werden und die Lerche ruft. 3. Strophe:  Steige höher, steige höher, dir macht´s keine Not. Bin ich groß, dann flieg ich auch und werde ein Pilot.

mehr

Wenn Fastnacht ist

1. Strophe: Wenn Fastnacht ist, wenn Fastnacht ist, da sind wir Kinder froh; da machen wir´s wie alle Leut und tanzen fröhlich so: Tral-la-la-la-la! mal links herum, tral-la-la-la-la! gradaus. Tral-la-la-la-la! mal rechts herum, da wackelt´s ganze Haus. 2. Strophe: Wenn Fastnacht ist, wenn Fastnacht ist, da schaut uns nur mal an; da tanzt Dornröschen mit dem Clown, es tanzt der Hampelmann. Tral-la-la-la-la! mal links herum, tral-la-la-la-la! gradaus. Tral-la-la-la-la! mal rechts herum, da wackelt´s ganze...

mehr

Mein Roller

1. Strophe: Mein Roller, ja mein Roller, das ist ein lustig Ding. Er saust mit Hollerboller durch alle Straßen flink. 2. Strophe: Mein Roller, ja mein Roller, der schnurrt den ganzen Tag. Ich hol mit ihm für Mutter vom Kaufmann, was sie mag. 3. Strophe: Mein Roller, ja mein Roller, der setzt sich schnell in Trab. Ich hol mit ihm den Vater von seiner Arbeit ab. 4. Strophe: Mein Roller, ja mein Roller, der rattert immerzu. Erste abends, wenn ich schlafe, dann hat mein Roller...

mehr

Kreisellied

1. Strophe: Einen Kreisel, groß und bunt, lass ich gerne springen. Brauche dazu nur ganz sacht meinen Stock zu schwingen. Refrain: Kreisel, Kreisel dreh dich! Kreisel, Kreisel dreh dich! Tanze hin und tanze her und ich springe hinterher, tanzen wir zu zwein; lieber Kreisel, das ist fein! 2. Strophe: Doch jetzt liegt mein Kreisel still, will sich nicht mehr drehen. Ach, weil ich nicht aufgepasst, konnte das geschehen. Refrain: Kreisel, Kreisel dreh dich! Kreisel, Kreisel dreh dich! Tanze hin und tanze her und ich springe...

mehr

Ich war mal auf dem Dorfe

1. Strophe: Ich war mal auf dem Dorfe, da gab es einen Sturm, da zankten sich fünf Hühnerchen um einen Regenwurm. 2. Strophe: Und als kein Wurm mehr war zu sehn, da sagten alle: Piep! Da hatten die fünf Hühnerchen einander wieder lieb!  

mehr

Der störrische Esel

1. Strophe: Mein Esel soll zur Mühle gehen: so, so, so – wo sich die großen Flügel drehn, so, so, so! Wo sich die großen Flügel drehn soll Eselchen zur Mühle gehen: so, so, so! 2. Strophe: Mein Esel trabt ein kleines Stück: so, so, so! Fünf Schritte vor und drei zurück: so, so, so – fünf Schritte vor und drei zurück trabt Eselchen ein kleines Stück: so, so, so! 3. Strophe: Jetzt wirft er sich ins Gras geschwind: so, so, so – und strampelt wie ein Wickelkind: so, so, so! Er strampelt wie...

mehr

Spatzen

1. Strophe: Auf dem langen Leitungsdraht schaukeln sich die Spatzen; freun sich, dass der Frühling naht, freun sich, dass der Frühling naht, plustern sich und schwatzen. 2. Strophe: Bald ist nun der Winter hin, als um Brot wir baten; seht ihr dort die Bäuerin, seht ihr dort die Bäuerin mit dem blanken Spaten? 3. Strophe: Eifrig ist sie schon dabei, uns den Tisch zu decken; sät die Erbsen Reih an Reih, sät die Erbsen Reih an Reih,  ei – die werden schmecken! 4. Strophe: Wenn sie auch nicht...

mehr

Ein Kater ging spazieren

1. Strophe: Ein Kater ging spazieren, er ging auf allen Vieren. Er klettert übers Scheunendach, er buckelt sich und legt sich flach. Wir wollen´s auch probieren, probieren! 2. Strophe: Der Kater streckt die Glieder, springt auf und legt sich nieder. Dann dreht er sich im Katzentanz und schnuppert nach dem Mäuseschwanz. So machen wir es wieder, ja wieder! 3. Strophe: Wird er sich weiter biegen und in den Hüften wiegen, dann wird er wohl, – da fehlt nicht viel, – dann wird er von dem lust´gen Spiel...

mehr

Ich weiß ein Kätzchen

1. Strophe: Ich weiß ein Kätzchen wundernett, ein Kätzchen weiß und grau; und wenn es in die Stube will, so schreit´s: Miau, miau! 2. Strophe: Und wenn das Kätzchen essen will, dann schmeichelt es der Frau und schreit und bettelt immerfort: Miau, miau, miau! 3. Strophe: Und wenn des Nachbars Hündchen kommt und bellt es an: Wau, wau! So springt es auf den Baum und schreit: Miau, miau, miau!

mehr

Ein kleines Negerlein (Tanzlied)

1. Strophe: Ein kleines Negerlein, das wandert durch die Welt; bald hat sich ein Chinesenkind dem Neger zugesellt, bald hat sich ein Chinesenkind dem Neger zugesellt. Und diese nun zu zweit erreichten die Türkei. Da ging ein kleiner Türke mit, nun warn sie ihrer drei. Zwischenstrophe: Sie alle waren froh und reichten sich die Hand: wir wollen alle Freunde sein und Frieden sei im Land, wir wollen alle Freunde sein und Frieden sei im Land. La la la la… 2. Strophe: Und in der DDR traf sie ein Pionier; der ging...

mehr

A B C

1. Strophe: A,b,c, aus China kommt der Tee. Das weiß bei uns schon jedes Kind, weil fleißig wir beim Lernen sind. A,b,c, aus China kommt der Tee. 2. Strophe: D,e,f, wenn ich den Peter treff; dann nehm ich ihn mal tüchtig ran, weil es das Einmaleins nicht kann. D,e,f, wenn ich den Peter treff! 3. Strophe: G,h,i, ich geb mir große Müh. Wer in der Schule fleißig ist, der kann was, wenn er größer ist. G,h,i, ich geb mir große Müh. 4. Strophe:  J,k,l, wir lernen gern und schnell. Ich mach das nicht...

mehr

Die Siebener-Reihe

1. Strophe: Glaubt mir´s, man hat jeden Morgen stets dieselben Schererein; stets dieselben schweren Sorgen packt man in sein Ränzel ein: Hab ich meinen Aufsatz richtig? Stimmt das Rechenresultat? Auch beim Einmaleins ist wichtig, dass man´s gut im Kopfe hat: Sieben, vierzehn, einundzwanzig, seht ihr, damit fängt es an. Achtundzwanzig, fünfunddreißig, merkt ihr schon, wie gut ich´s kann! Zweiundvierzig, neunundvierzig, sechsundfünfzig, dreiundsechzig, siebzig kommt zum Schluss; ihr seht, wie das Einmaleins schon besser...

mehr

Was ist denn heut bloß geschehn?

1. Strophe: Was ist denn heut bloß geschehn? Ein jeder bleibt am Wege stehn und schaut zum Himmel auf! Komm schnell mal mit zur Straße raus, vielleicht kann man was sehn! 2. Strophe: Am Himmel steht ein neuer Stern, der scheint so nah und ist so fern und leuchtet doch so schön! Den schoss man mit Raketen rauf, nun können wir ihn sehn!  

mehr

Kinderlied vom Sputnik

1. Strophe: Der Hund der beißt die Katze, die Katz´ kratzt die Maus; die Maus läuft um den Tisch herum und lacht die Katze aus: piep! piep! Komm lass uns Sputnik spielen, die Welt wird uns zu klein, wir fliegen um die Erde im hellen Sonnenschein Piep! piep! 2. Strophe: Der Spatz liebt den Frühling, die Äpfel vom Pferd; er schwirrt um jeden Pferdeschwanz, und jeder Kutscher hört: piep! piep! Komm lass uns Sputnik spielen, die Welt wird uns zu klein, wir fliegen um die Erde im hellen Sonnenschein Piep! piep! 3....

mehr

Kleiner Bruder, guter Mond

1. Strophe: Kleiner Bruder, guter Mond, bist uns nicht mehr fern. Trägst jetzt einen Ordensschmuck mit dem Sowjetstern, trägst jetzt einen Ordensschmuck mit dem Sowjetstern. 2. Strophe: Dieser erste Erdenkuss, liebevoll gesandt, kam zu dir, sei unbesorgt, aus des Friedens Land, kam zu dir, sei unbesorgt, aus des Friedens Land. 3. Strophe: Wenn du hoch am Himmel stehst, lächelnd in der Nacht, kündest du fortan der Welt von des Menschen Macht, kündest du fortan der Welt von des Menschen...

mehr